, Aktuelles in der Katholischen Gemeinde Güstrow und Krakow am See



Aktuelles in und aus der Pfarrgemeinde



Gottesdienste & MEHR  

Link zur Seite mit den Gottesdienstzeiten und den Terminen des Religionsunterrichtes - [Alt]+[d]




Gruppen & Vereine  


        Verein zur Förderung religiös motivierter Kunst  

Link zur Seite des Verein`s zur Förderung religiös motivierter Kunst  - [Alt]+[v]




 

 



Regelungen für Gottesdienste und Veranstaltungen finden Sie vor Ort in den Schaukästen.

Achten Sie Bitte IMMER auch auf die aktuellen Vermeldungen und Aushänge !


 

 

 


Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche

Es ist wichtig, dass die Kirchen offen sind. Denn ob leer oder geschmückt sind sie besondere Orte.
Nicht trostlos, sondern trostgebend.


 

 

 



 


"Wo führt das nur hin?"

Immer öfter kann man dieser Tage diese Frage hören - oder stellt sie sich selber. Manchmal frage ich mich: Wo wird uns diese Daten - und Kommunikationsgesellschaft wohl noch hinbringen? Wozu es vor 20 oder dreißig Jahren noch riesiger Rechenzentren bedurfte - das erledigt heute ein kleiner Taschenrechner oder unser Handy. Allein das Tempo der Neuerungen in diesem Bereich der Technik ist atemberaubend. Doch: wem nützt es wirklich - und wer sind die Verlierer einer solchen Entwicklung?
Ausgegrenzt sind all jene, die einfach nicht mehr mitkommen mit dieser Entwicklung; jene, die sich die neueste Technik nicht leisten können - oder wollen; jene, die Angst haben vor den Möglichkeiten der weltweiten Überwachung, Datensammlung und Ausforschung, aber auch den damit verbundenen Gefahren, die ja auch damit verbunden sind. Von Fake-News und falscher Berichterstattung, Irreführung durch gezielte Desinformation oder Fälschungen von Fakten, Informationen und Tatsachen mag ich gar nicht erst schreiben. Wo also führt es uns noch hin?
Oder die Globalisierung der Wirtschaft. Gerade bei ihr haben wir in den letzten zwei Jahren auch die gravierenden Nachteile erkennen und erfahren müssen. Ohne Zweifel bringt sie auch viele Chancen und Möglichkeiten mit sich - aber wie sich aktuell wieder gerade mal zeigt - auch eine unheilvolle Abhängigkeit von Russland, China und ihren Produkten und Lieferketten. Es bleibt zudem immer auch die Gefahr eines "Krieges" unter den weltweiten Großkonzernen, und am Ende steht das Diktat einiger weniger, die diesen wirtschaftlichen Krieg überleben und dann fast alles beherrschen.
Oder ich denke an die Gentechnologie. Wohin wird sie uns führen - und wer gibt die Garantie, dass sie nicht aus dem Ruder läuft oder unkontrollierbar wird, ohne dass wir es merken?
Noch manch anderer Bereich ließe sich anführen mit dieser Frage: Wo führt es uns noch hin?

So ähnlich hat nun auch der Prophet Jeremia vor 2500 Jahren gesprochen - aber eben nur so ähnlich. Denn Jeremia war kein Pessimist, der nur den Weltuntergang verkünden wollte - sondern ganz im Gegenteil: seine Grundbotschaft vor positiv - und sie lautete: "Gott sagt Ja".
Weil Gott JA sagt - gibt es die Schöpfung, gibt es die Menschen, gibt es das Volk Israel, gibt es all das, was ist. Und Gott spricht dieses sein JA ständig neu - auch heute und in Zukunft. Denn dieses JA, das Leben erst ermöglicht und erhält, gehört zum Wesen Gottes, und deshalb ist darauf auch absolut Verlass.
Trotzdem aber sah der Prophet schlimme Zeiten für sein Volk heraufziehen. Warum? Vor allem wohl, weil das Volk nicht in gleicher Weise JA sagte wie Gott. Und wenn ein JA nicht eindeutig ist - oder sogar außer Kraft gesetzt wird, dann führt das zu nichts Gutem. Eigentlich sollten das JA Gottes und das JA der Menschen wie zwei Zahnräder sein, die genau ineinander greifen - dann käme auch kein Sand ins Getriebe. Doch die Menschen damals waren eben nicht so - ihr JA zu Gott war nur ein halbes JA - und so kamen sie unter Fremdherrschaft und gerieten in Gefangenschaft. Schlimme Zeiten eben.
Von unseren Tagen lässt sich sicher im Moment gleiches sagen; Schlimme Zeiten!
Steigende Preise für Energie und Lebenshaltung, Proteste von Links und Rechts, von Corona-Leugnern, Politikverdrossenen und Egoisten - die nur IHRE Situation im Blick haben.
Wenn ein JA nur halbherzig gegeben wird, wenn es verlogen ist oder zurückgenommen wird, dann geht vieles kaputt. Die Wirtschaft mag noch so sehr Verbesserungen unserer Lebensqualität versprechen - wenn sie in Wirklichkeit nur auf Profit mit allen Mitteln aus ist, dann werden Menschen immer wieder nur Opfer und Sklaven sein.
Und wenn in der Politik noch so sehr das Wohl der Menschen beschworen wird, es aber in Wirklichkeit nur um Posten, Ansehen und den Machterhalt der einen oder anderen Partei geht, dann wachsen Desinformation, Missbrauch und Korruption - dann steigt aber auch der Unmut und der Frust bei den Menschen.
Und wie sieht es bei uns in der Kirche aus? Schlimme Zeiten!

Wenn unsere Beziehung zu Gott nicht eindeutig vom JA bestimmt wird, dann bleibt auch sie ohne jede Frucht - und verkehrt sich geradezu in Gotteslästerung.
Wenn es sich jedoch bewahrheitete, dass die Abkehr von Gottes JA Unheil bringt, dann muss auch die Umkehrung stimmen: Gottes JA schafft Heil und Heilung, wenn die Menschen ihm zustimmen und das göttliche JA nicht durch eigenwilliges Handeln durchkreuzen. Das ist letztlich unsere Chance, die Chance der heutigen Zeit: der Mensch braucht sich in das JA Gottes nur wieder einzuklinken, damit sich das angstfreie, volle, wirkliche Leben neu entfalten kann.
Und das scheint sogar sicherer zu sein als jedes Naturgesetz, denn die Geschichte der Menschen zeigt: immer wieder kamen Tage, wo es allerlei Ängste gab - oft berechtigte Ängste: doch das Ja Gottes blieb in allen schlimmen Zeiten erhalten.
Diese Erkenntnis sollte nun allerdings nicht dazu verführen, die Hände in den Schoß zu legen und einfach auf bessere Zeiten zu warten - statt dessen sollte es zur Motivation werden, wenn nicht zur Verpflichtung - hoffnungsvoll, im Einklang mit Gottes JA, für das Leben zu wirken.


GM      



Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche

Herzlichen Dank der Blumengruppe mit ihrem Einsatz für den Kirchenschmuck in unserer Kirche.



RÜCKBLICK

Wenn die Bäume sich bunt färben und die Kürbisse Hochsaison haben, feiern wir Erntedank. Trotz der vielen Angebote an Fastfood-Gerichten und Tiefkühlkost in den Supermärkten, hängt vieles von einer guten Ernte ab. Nichts schmeckt so köstlich wie ein frischer, saftiger Apfel und eine gute Kürbissuppe, erst recht, wenn diese im eigenen Garten gewachsen sind.
Wenn wir unsere Kirche mit Kartoffeln, Zwiebeln, Kürbissen, äpfeln uvm. schmücken, wollen wir damit Gott, unserem Schöpfer, für die Ernte danken und die Gaben segnen. Außerdem erinnern wir uns daran, wie wichtig und schön es doch ist zu teilen.


Krakower Kirche  Krakower Kirche

In diesem Jahr haben die Krakower das Erntedankfest bereits am 25. September gefeiert. Die Kreativen in der Gemeinde haben sich diesmal etwas ganz besonderes überlegt, um die Erntegaben zu präsentieren. Aus Holzkisten wurde eine Eisenbahn gebaut und diese mit allerlei Früchten bestückt. Die Räder z.B. bestanden aus Hokkaidos. Den Gedanken mit dem "Erntezug" griffen auch die Kirchenmäuse auf und gestalteten ihre eigene Eisenbahn. Dieser war dann am Erntedanksonntag am Altar zu bestaunen. Zur Freude aller sangen die Kinder auch zwei Lieder, um dem lieben Gott für die Gaben zu danken.
"Jedes Tierlein hat sein Essen, jede Blume trinkt von dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken dir." So der Text des einen Liedes. Na und "In einem kleinen Apfel", durfte natürlich auch nicht fehlen. Den festlichen Gottesdienst haben auch unser Chor und verschiedene Instrumentalisten mitgestaltet.
Da es wichtig ist zu teilen und an andere zu denken, sind die Gaben auch in diesem Jahr wieder an den Carisattladen nach Güstrow gegangen.
Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und Spendern der Erntegaben.

Text: Raphaela Rolfs      

 




 



 

Vorschau für den Oktober 2022



 


Rosenkranzandachten

Guestrower Kirche

Der Rosenkranz wird im Oktober
in Güstrow jeweils Freitag`s um 17.00 Uhr gebetet.


 





  Erntedankfest 

02. Oktober 2022

Gottesdienst um 11.00 Uhr in Güstrow


Wenn der Herbst kommt, dann werden auch die vielen Früchte im Garten und auf dem Feld geerntet. Getreide, Obst und Gemüse sind gereift, doch für viele Menschen, die in Städten wohnen und keinen eigenen Garten haben, ist dies heute gar nicht mehr zu sehen. Aber der Bauer und jeder, der einen Garten hat, weiß, wie lange es dauert, bis aus dem kleinen Saatkorn eine Frucht wächst.
Wir Menschen können zwar vieles tun, aber auf die Natur haben wir keinen Einfluss. In jeder Eucharistiefeier danken wir daher Gott für "die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit" und einmal im Jahr bietet uns dieses Danken Anlass zu einem eigenen Fest, dem Erntedankfest.

  -  Blumen- und Gabenspenden bis Samstag den 1. Oktober, 9.00 Uhr am Güstrower Pfarrhaus ablegen -

Erntedank in Güstrow 2011  Erntedank in Güstrow 2010  Erntedank in Güstrow 2017  Erntedank in Güstrow 2011  Erntedank in Güstrow 2012  Erntedank in Krakow am See 2011

Im Anschluß an den Gottesdienst sind alle recht herzlich zum gemeinsamen Essen eingeladen.

 





Weltmissionsmonat

Oktober 2022

Missio feiert im Oktober in Deutschland den Monat der Weltmission, die große,
weltweite Solidaritätsaktion der Katholischen Kirche mit den Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien.


Die Aktion endet am Sonntag, dem 23. Oktober mit dem Sonntag der Weltmission.

In diesem Jahr nimmt die Aktion die Herausforderungen für die Kirche infolge von Abwanderung und Urbanisierung in Kenia in den Blick.

2022 steht unter dem Leitwort "Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben" aus dem 29. Kapitel des Jeremiabuchs. Der Brief des Propheten an die Exilierten in Babylonien erzählt davon, dass in der Fremde etwas Neues entstehen kann, dass auch unter schwierigen Bedingungen neue Formen entstehen können, den Glauben zu leben.

Weltmissionsmonat 2022   Weltmissionsmonat 2022

Weitere Infos unter : www.missio-hilft.de

 





Bildungsabend

Dienstag
18. Oktober 2022

19.00 Uhr

im Güstrower Gemeindehaus in der Grünen Strasse 23-25.

Thema :

" Max Liebermann - Ein deutsches Künstlerleben "

Referentin: Christiane Hoffmann, Rheda-Wiedenbrück


Thomas-Morus-Bildungswerk

 





Seniorenkaffee in Güstrow

Donnerstag
20. September 2022

Beginn um 14.00 Uhr mit der Heiligen Messe, anschließend weiter im Gemeindehaus.

 





Pilgertag in der Pfarrei

Samstag
22. Oktober 2022

Treffen um 10.00 Uhr an der Kirche in Matgendorf

Wanderung über Vietschow, Belitz mit Besuch der dortigen Kirche - ca. 10 km - und anschließendem Mittagspicknick.
Der Abschluss mit Kaffee und Kuchen findet im Gemeindesaal von Matgendorf gegen 15.00 Uhr statt.

 





Hubertus - Messe

Sonntag
23. Oktober 2022

11.00 Uhr

An diesem Sonntag spielt das Ensemble aus Visbek im Oldenburger Münsterland in unserer Kirche wieder die Hubertus-Messe.
Die einzelnen Teile werden dabei nicht gesungen, sondern von den Jagdhörnern geblasen.


Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche  Guestrower Kirche

Die Tradition der Hubertusmesse hat ihren Ursprung in einer legendenhaften Begebenheit, die dem Bischof von Lüttich, St. Hubertus († 728) zugeschrieben wird. Diese symbolisch mahnende Begegnung mit einem Hirsch, der ein Kreuz in seinem Geweih trug, veranlasste ihn zu Buße und Umkehr und machte ihn später gar zum Schutzpatron der Jäger.

Video © MM 2022

Dies Video kann in Ihrem Browser nicht wiedergegeben werden.
Eine Download-Version steht unter http://www.katholische-kirche-guestrow.de/Video zum Abruf bereit.


Die "Vita Sancti Huberti" aus dem Jahr 744 weiß hingegen nichts von den Vorkommnissen der Legende, ebensowenig die "Legenda aurea" von Jacobus Voragine aus dem Jahr 1200.
Hubertus trat in jungen Jahren bei Bischof Lambertus als Klosterschüler ein, wurde vom Papst als Bischof von Lüttich eingesetzt und übernahm 709 auch den Bischofsstuhl von Maastricht, nachdem Lambertus den Märtyrertod gefunden hatte.
Hubertus war eine Lichtgestalt zu seiner Zeit, wurde wie ein Heiliger verehrt und bei vielen Nöten um Beistand angerufen. Er hielt zum einfachen, armen und weitgehend rechtlosen Volk, in welchem die Jagd etwas Selbstverständliches war. Die ihm zugeschriebene Legende kam jedoch erst im 15.Jh. im Herzogtum Jülich-Ravensberg auf - dessen Herrscher Herzog Gerhard sowohl ein frommer Mann als auch ein leidenschaftlicher Jäger war - und hatte ihren Ursprung in der viel älteren Eustachius-Legende, in welcher der römische Feldherr Placidus durch einen kreuztragenden Hirsch zum Christentum bekehrt wurde.
Nachgewiesen ist sie in den Regeln des Hubertusordens vom Jahr 1444. In Artikel 4 heißt es: "Ferner soll ein jeglicher Bruder alle Tage fünf Vaterunser und so viel Ave Marien beten zur Ehre Gottes und der heiligen fünf Wunden, wie sie St. Hubertus zwischen den Hirschhörnern erschienen, ...".


 

 



 

Vorschau für die folgende Zeit




Allerheiligen

Alljährliche Gedenktage für unsere Verstorbenen - seien es nun Märtyrer, Heilige oder " Normalsterbliche ",
gab es bereits im antiken Christentum.
Seit dem 9. Jahrhundert hat dieses Gedenken aber auch ein festes Datum bekommen, den


1. November

" Epiphanie von Pfingsten " hat man es auch genannt, denn Allerheiligen ist wie ein großes Erntefest,
wie eine Frucht, die aus dem Sterben des Weizenkorns wächst und reift.
Allerheiligen richtet unseren Blick somit auf das Wesentliche, auf das Endziel,
für das Gott uns geschaffen und bestimmt hat. Noch stöhnen wir unter der Last des Irdischen,
aber uns treibt die Hoffnung, dass auch wir zur Auferstehung und Herrlichkeit Gottes gelangen werden.


01. November 2022
Gottesdienst um 08.30 Uhr
in der katholischen Kirche von Güstrow

Gottesdienst um 18.00 Uhr in der katholischen Kirche von Krakow am See - anschließend Gemütliches Beisammensein

Als Patronatsfest der Allerheiligen Gemeinde Krakow am See

ist das Festhochamt in diesem Jahr bereits am 30. Oktober 2022 um 14.00 Uhr in Krakow am See.



Allerseelen

02. November 2022
Gottesdienst um 18.30 Uhr
in der katholischen Kirche von Güstrow

Bereits an Allerheiligen wird auf den Gräbern unserer Angehörigen das ewige Licht   (Seelenlicht) angezündet,
das auch noch am darauffolgenden Tag - dem Allerseelentag leuchtet.
An beiden Tagen wird also der Verstorbenen gedacht, nur mit verschiedenen Schwerpunkten.

 





Gräbersegnung

Sonnabend
05. November 2022

15.00 Uhr

auf dem Güstrower Friedhof
Beginn in der großen Trauerhalle.


In der Abendmesse um 18.00 Uhr denken wir in besonderer Weise an die Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate.

In Krakow am See findet die Gräbersegnung am Sonntag dem 6. November 2022 im Anschluss an die Sonntagsmesse statt.

 







Martinsumzug der christlichen Kirchen unserer Stadt

Freitag
11. November 2022

Wer kennt sie nicht, die Legende vom Heiligen Martin von Tours. Der Soldat, der seinen Mantel mit einem armen Bettler teilte.
Der Martin, der nicht getauft war und doch ganz und gar wie ein Christ lebte. Der Martin,
dem Jesus im Traum begegnet war und der daraufhin die Armee verließ und Bischof wurde.

Die diesjährige Martinsfeier beginnt bereits um 16.30 Uhr in der Pfarrkirche.

Der gemeinsame Umzug führt danach zur katholischen Kirche.
Ende wird hier gegen 18.30 Uhr sein.

Wie jedes Jahr werden wir auch diesmal wieder ganz im Sinne von St. Martin miteinander " Gänse und Hörnchen " teilen,
uns gemeinsam am Feuer und an heißen Getränken wärmen.

In Krakow am See beginnt der traditionelle Martinsumzug am 11. November um 17.30 Uhr
wieder an der evangelischen Kirche am Markt.

 





Christkönig

20. November 2022



Gottesdienst um 11.00 Uhr in der katholischen Kirche von Güstrow

Dieses Hochfest wird immer am letzten Sonntag des Kirchenjahres, eine Woche vor dem ersten Advent gefeiert.
Am Ende des Kirchenjahres feiern wir den Christkönigsonntag, ein Fest,
das Pius XI. (1922 - 1939) im Jahr 1925
zum Andenken an das 1600jährige Jubiläum des Konzils von Nizäa (325) eingeführt hat.
In Anbetracht der in Europa zerfallenden Monarchien hatte der Papst bewusst dieses Fest gegen diese Tendenz eingeführt.
Die Betonung des Königtums Christi in dieser Zeit hatte also vor allem demonstrativen Charakter.

 

 



 

Sonstiges







  Am 30. November 2022 findet die erste Roratemesse um 6.00 Uhr morgens in Güstrow statt, die zweite am 7. Dezember.

  In Krakow findet eine am 9. Dezember um 6.00 Uhr statt.

Am 14. Dezember folgt dann die dritte Roratemesse zur selben Zeit wieder in Güstrow.


 

 

Beginnen Sie den Tag morgens früh mit einem besinnlichen Gottesdienst
in einer nur von Kerzenlicht erhellten Kirche.
Anschließend sind alle zu einem gemeinsamen Frühstück
in den jeweiligen Gemeinderäumen eingeladen.






Seniorenadventfeier

Donnerstag
15. Dezember 2022
14.00 Uhr

Beginnend mit der Heiligen Messe um 14.00 Uhr, sind alle Senioren danach zur Adventfeier in den Gemeinderaum eingeladen.

 





Weihnachtsbäume

Samstag
10. Dezember 2022

Auch in diesem Jahr wird es wieder Tannenbäume in unserer Kirche geben. Dazu werden wieder viele Helfer zum Aufstellen benötigt.
Beginn: 08.00 Uhr - Treffen der Leute, die die Bäume mit aus dem Wald holen (Abfahrt von der Kirche)
ab 09.30 Uhr - Aufstellen der Bäume und Krippenaufbau in der Grünen Straße


 



 


      zum Synodalen Weg

Im Synodalen Weg beraten deutsche Bischöfe und Laienvertreter seit 2019 über die Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland. Mehr Mitbestimmung der Basis, Parität von Laien und Bischöfen und Entscheidungskompetenzen für gewählte Gremien. Die Debatte darüber wird mittlerweile längst auch ausserhalb von Deutschland geführt.
In einem Brief vom 29.06.2019 nannte Papst Franziskus diesen Weg noch "Berechtigt und notwendig", in diesem Jahr mahnte er: "Es gebe in Deutschland schon eine sehr gute evangelische Kirche, es brauche keine zweite."
In der letzten Debatte ging es vor allem um die Themen Macht, Priestertum und Sexualmoral sowie um die Rolle der Frauen in der Kirche.
Die "Rechthaberei", die sowohl konservative als auch liberale Kräfte in ihren Diskussion dabei an den Tag legen, ist jedoch sicher nicht hilfreich und wird nur umso mehr spalten.
Im September war die vierte Synodalversammlung, die fünfte und letzte ist für März 2023 geplant.


 


Weitere Info`s unter

Erzbistum Hamburg

www.erzbistum-hamburg.de  

zur Pastoralen Seite

Webseite der Pfarrei Heilige Familie Güstrow

Link zum Instagram Account des Pfarrers   
Klick hier!  

 


Kontaktdaten der CARITAS für Hilfsbedürftige und Unterstützung

E-mail:   zusammen@caritas-im-norden.de

Telefon:

Bereich Rostock und nördlicher Landkreis = 0381 45472 0 oder 0381 371194 0

Bereich Güstrow / südlicher Landkreis = 03843 721 351

Unter diesen Kontaktdaten erreichen Sie Caritas-Mitarbeiter.
Personen, die Unterstützung benötigen - z.B. Einkauf - oder einfach reden möchten, können sich an die Telefon-Nummern oder die e-mail-adresse wenden.
Bei den Telefonnummern sind auch Anrufbeantworter geschaltet, sollte die Leitung besetzt sein.
Auch Träger der Sozial- oder Jugendhilfe können sich an diese Kontaktdaten wenden und die Caritas-Kollegen werden die Anfragen koordinieren, weiterleiten oder umsetzen.

Die aktuellen Angebote und Erreichbarkeiten der Caritas-Dienste sind auf der Caritas Homepage

www.caritas-im-norden.de

nachzulesen.

  Der CariSatt-Laden in Güstrow hat weiterhin geöffnet.


 

 

 



Impressum   /   Datenschutz   /   Sitemap



letzte Aktualisierung - September 2022