Aktuelles in und aus der Pfarrgemeinde



Gottesdienste - Religionsunterricht  

Link zur Seite mit den Gottesdienstzeiten und den Terminen des Religionsunterrichtes - [Alt]+[d]




Gruppen & Vereine  


        Verein zur Förderung religiös motivierter Kunst  

Link zur Seite des Verein`s zur Förderung religiös motivierter Kunst  - [Alt]+[v]



 

 




" Bei kleineren Kindern erlebt man manchmal, das sie versuchen, in die Schuhe ihrer Eltern zu steigen, damit umherzulaufen und sich wie ein "Großer" zu fühlen. Nur: es klappt eben selten und wird eher zu einem komischen Erlebnis.
"Bevor du einen Menschen kennen lernst, versuche erst einmal, in seinen Schuhen zu gehen" so sagt es eine Lebensweisheit. Gemeint ist damit: Wer sich auf einen anderen Menschen hinbewegen möchte, sich in ihn hineinversetzen möchte der soll eine Wegstrecke in dessen Schuhen gehen. Um dann am eigenen Leib zu spüren: Wie ergeht es diesem anderen Menschen ?
Und man wird feststellen: Der andere Mensch passt zu mir, wie ein paar Schuhe passen sollten. Oder man stellt fest: Der andere Mensch ist je nachdem eine Nummer zu klein oder zu groß für mich. Oder man erlebt: Da drückt den anderen der Schuh. Oder: Besser, man dreht sich auf dem Absatz herum. ...!
In der Hl. Schrift gelten Schuhe als Sinnbild für Besitz, Macht und Herrschaft. Wer sich ein Grundstück kaufte, der warf oder stellte einen seiner Schuhe auf das Stück Land. Und meinte damit: Dieser Acker gehört jetzt mir. Bei Tauschgeschäften großen Ausmaßes, zog der eine Geschäftspartner den Schuh aus und gab ihn seinem Handelspartner. Darin wurde deutlich: die Abmachung zwischen uns gilt!
Andererseits galten entblößte Füße aber auch als Zeichen der Demut ja: der Demütigung, des Heruntergekommenseins. Gefangene Soldaten wurden barfuß durch die Stadt getrieben als Zeichen des eigenen Sieges, als Zeichen des Verlustes menschlicher Würde für den Gegner. Und umgekehrt: ein Mensch wurde aus einer fatalen Lage erlöst und in seiner Würde wiederhergestellt, indem ihm jemand seine Schuhe wiederanzog. Päpsten und Königen wurden bis ins letzte Jahrhundert hinein als Zeichen der Ehrerbietung die Schuhe geküsst.
Das hat sich Johannes der Täufer bei Jesus nicht getraut: "Ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren" sagt er zu den Menschen, die in Scharen zu ihm an den Jordan geströmt waren. Und er stellt sich dadurch mit dieser ganzen Menschenschar auf eine Stufe, die kamen, um ihn ratlos zu fragen: "Was sollen wir tun?"
"Was sollen wir tun?" das könnte auch unsere Frage sein.
Wer so fragt, der hungert nach Wegweisung in auswegloser Lage, der steht oft an den Grenzen seiner Möglichkeiten.
Wer so fragt, dem ist das Leben selbst fragwürdig geworden. Der gesteht sich seine Ratlosigkeit ein, Zweifel, auch Veränderungsbedarf und den Willen, das Ruder des Lebens herumzuwerfen: so wie bisher kann es nicht weitergehen.
Und Johannes traute es den Menschen damals das Evangelium traut es uns zu: diese Veränderung, die Waschung und Taufe unseres Herzens! Dabei erinnert die Antwort des Johannes eher an alltäglich- selbstverständliches. Aber vielleicht geht sie darum so an die Substanz!
Fangt mit dem Nächstliegenden an, sagt Johannes den Menschen:
Teilt, wo ihr könnt und überlegt nicht lange !
Seid ehrlich !
Geht gewaltlos miteinander um !
Schaut nicht einfach vorbei am Elend dieser Welt !

"Was sollen wir tun?" fragen wir.
... Was soll ich euch tun? fragt Jesus. Und will uns darin erlösen von Fragen, die wir uns allein nie selbst beantworten können. Damit wir vielleicht eine ganz andere Frage stellen:

Wie soll, wie kann ich dich empfangen?

GM      

 

 



 

Aktuelles zum Monat November 2019



 


Patronatsfest der Allerheiligen Gemeinde Krakow am See

01. November 2019

Am Allerheiligentag feiert die Gemeinde in Krakow am See ihr Patronatsfest mit einem Gottesdienst

um 18.00 Uhr
und anschließendem Beisammensein.

 

     

 




Allerheiligen

Alljährliche Gedenktage für unsere Verstorbenen - seien es nun Märtyrer, Heilige oder " Normalsterbliche ",
gab es bereits im antiken Christentum.
Seit dem 9. Jahrhundert hat dieses Gedenken aber auch ein festes Datum bekommen - den 1. November


" Epiphanie von Pfingsten " hat man es auch genannt, denn Allerheiligen ist wie ein großes Erntefest,
wie eine Frucht, die aus dem Sterben des Weizenkorns wächst und reift.
Allerheiligen richtet unseren Blick somit auf das Wesentliche, auf das Endziel,
für das Gott uns geschaffen und bestimmt hat. Noch stöhnen wir unter der Last des Irdischen,
aber uns treibt die Hoffnung, dass auch wir zur Auferstehung und Herrlichkeit Gottes gelangen werden.


01. November




Allerseelen

02. November

Bereits an Allerheiligen wird auf den Gräbern unserer Angehörigen das ewige Licht   (Seelenlicht) angezündet,
das auch noch am darauffolgenden Tag - dem Allerseelentag leuchtet.
An beiden Tagen wird also der Verstorbenen gedacht, nur mit verschiedenen Schwerpunkten.

In diesem Jahr erfolgen die Friedhofsgänge mit den Gräbersegnungen nach den Andachten
am


02. November 2019

um 15.00 Uhr in der großen Trauerhalle des Güstrower Friedhof`s.

Mit der sonst üblichen Andacht für die Verstorbenen in der Güstrower Kirche
beginnt somit der Güstrower Friedhofsgang.

Um 18.00 Uhr wird in der katholischen Kirche von Güstrow ein Requiem für die Verstorbenen des Jahres gehalten.


Am

03. November 2019

findet um 15.00 Uhr auf dem Krakower Friedhof Andacht und Gräbersegnung statt.







Martinsumzug der christlichen Kirchen unserer Stadt

Montag
11. November 2019

Wer kennt sie nicht, die Legende vom Heiligen Martin von Tours. Der Soldat, der seinen Mantel mit einem armen Bettler teilte.
Der Martin, der nicht getauft war und doch ganz und gar wie ein Christ lebte. Der Martin,
dem Jesus im Traum begegnet war und der daraufhin die Armee verließ und Bischof wurde.

Die diesjährige Martinsfeier beginnt um 16.30 Uhr in der Pfarrkirche.

Der gemeinsame Umzug führt danach zur katholischen Kirche.
Ende wird hier gegen 18.30 Uhr sein.

Wie jedes Jahr werden wir auch diesmal wieder ganz im Sinne von St. Martin miteinander " Gänse und Hörnchen " teilen,
uns gemeinsam am Feuer und an heißen Getränken wärmen.

In Krakow am See beginnt der traditionelle Martinsumzug am 11. November um 17.30 Uhr
wieder an der evangelischen Kirche am Markt.

 





Gemeindeabend

Dienstag
12. November 2019

19.00 Uhr

im Güstrower Gemeindehaus in der Grünen Strasse 23-25.

Thema :

" Männleinmalen - Vom Leben gezeichnet "
Ein unterhaltsam anregender Abend über Tusche, Federn und Pointen


Referent: Thomas Plaßmann, Essen


"Thomas Plaßmann gehört zu den renommiertesten Karikaturisten Deutschlands. Es ist tagespolitischer Zeichner u.a. für die Frankfurter Rundschau, NRZ, Kölner Stadtanzeiger und Spiegel Online.
Karikaturen sind ein besonderes Medium. Sie greifen Themen öffentlicher Debatten auf und kommentieren es mit Mitteln gezeichneter Satire. Befragt zu seinen Arbeiten, die neben politischen oft auch kirchliche Themen umfassen, sagte Thomas Plaßmann im Oktober in einem Interview: "Das, was man als Karikaturist tut, das heißt die Zustände kommentieren, richtet sich immer an der persönlichen Vorstellung davon aus, wie die Dinge wünschenswerterweise sein sollten. Man hat ein Ideal, an dem man die Realitäten misst. Und aus dieser Diskrepanz erwächst die Stellungnahme zu dem jeweiligen Aspekt. Und da die Menschen zum Glück, und somit auch die Betrachter meiner Arbeiten nicht unbedingt die gleichen Vorstellungen davon haben, wie die Welt idealerweise aussehen sollte, kommt es naturgemäß zu durchaus unterschiedlichen Reaktionen auf das, was ich tue. Das kann Zuspruch sein, gern auch Ermutigung, aber natürlich auch Grummeln oder heftiger Widerstand. Bitte, gern! Das ist doch Kernbestandteil karikaturistischer Arbeit: Zu bewegen, anzuregen, Widerspruch auszulösen, um dadurch in Gang zu Kommen und in Frage zu stellen. Mich selbst übrigens immer wieder auch." [aus: Tag des Herrn vom 6.10.2019]"

Infos: German Schwarz       

Thomas-Morus-Bildungswerk

 





KFD - Treffen

Donnerstag
14. November 2019

16.00 Uhr

Thema: "Die Rolle der Frau in der Kirche"
Referent: German Schwarz

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen der Pfarrgemeinde.

Kfd Bundesverband

 





"piekfein"
Clubkonzert mit ihren Liedern


Freitag
15. November 2019
Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 4,00 Euro

 

Band Piekfein

 

Konzert der Band "piekfein" u.a. mit Gregor und Claudia Quella sowie Sebastian Glaevke aus unserer Gemeinde im Güstrower Gemeindehaus in der Grünen Strasse 23-25.

Dazu sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen.

 





Bastelabend in Krakow am See

Freitag
22. November 2019

18.00 Uhr

Adventsbasteln im Gemeinderaum Krakow am See

 





Zu Besuch aus Hamburg !

23. - 24. November 2019

Der " Eine Welt Laden " aus Hamburg ist an diesem Wochenende Gast in unserer Gemeinde.
Vor und nach den Gottesdiensten bieten sie wieder ihre fair gehandelten Waren an.


zum Eine Welt Laden    fairer Handel





Christkönig

24. November 2019


Dieses Hochfest wird immer am letzten Sonntag des Kirchenjahres, eine Woche vor dem ersten Advent gefeiert.
Am Ende des Kirchenjahres feiern wir den Christkönigsonntag, ein Fest,
das Pius XI. (1922 - 1939) im Jahr 1925
zum Andenken an das 1600jährige Jubiläum des Konzils von Nizäa (325) eingeführt hat.
In Anbetracht der in Europa zerfallenden Monarchien hatte der Papst bewusst dieses Fest gegen diese Tendenz eingeführt.
Die Betonung des Königtums Christi in dieser Zeit hatte also vor allem demonstrativen Charakter.

 





Familienkreis in Güstrow

Dienstag
26. November 2019
19.00 Uhr

im Gemeindehaus in der Grünen Strasse

 





Bastelabend in Neu Sammit

Donnerstag
28. November 2019

19.00 Uhr

Adventsgesteckbasteln in Neu Sammit

 

 



 

Vorschau für die folgende Zeit



 


Können Sie noch warten ? " auf die Zeit der Vorfreude,
darauf, dass die Dunkelheit des November vom Kerzenschein im Advent abgelöst wird ?
Die Adventszeit mit ihren besonderen Farben und Düften, mit Lichterglanz und Weihnachtsbäckerei braucht ihren festen Rahmen.
Es ist eine Zeit der Einkehr und der Stille, der Vorfreude und der Erwartung der Ankunft Gottes.
Jetzt können wir wahrnehmen und erleben :

" Kommt Zeit, kommt Advent ".

1. Advent  

1. Advent - 01. Dezember 2019


 





Gemeindeabend

Dienstag
3. Dezember 2019

19.00 Uhr

im Güstrower Gemeindehaus in der Grünen Strasse 23-25.

Thema :

" Spuren im Schnee "
- weihnachtliche Geschichten -


Referent: Lesung mit der Autorin Doris Bewernitz, Berlin


   

Thomas-Morus-Bildungswerk

 








  Am 4. Dezember 2019 findet die erste Roratemesse um 6.00 Uhr morgens in Güstrow statt.

Am 11. Dezember folgt dann die zweite Roratemesse zur selben Zeit in Güstrow.


 

 

Beginnen Sie den Tag morgens früh mit einem besinnlichen Gottesdienst
in einer nur von Kerzenlicht erhellten Kirche.
Anschließend sind alle zu einem gemeinsamen Frühstück
in den jeweiligen Gemeinderäumen eingeladen.






St. Nikolaus

Freitag
06. Dezember 2019

Um das Jahr 280 / 286 in Patra geboren (ca. 60 km von Myra entfernt) war er um das Jahr 350 Bischof von Myra, dem heutigen Demre (oder auch Kale) in der Türkei. In Myra starb er um das Jahr 351 in der Martyrionkirche, wo er auch begraben wurde.
Im Jahr 1087 wurde seine Gebeine jedoch von Kaufleuten gestohlen und nach Bari in Italien gebracht. Dort liegen sie noch heute in einer schönen und großen Nikolausbasilika.
Wir kennen ihn als " hilfsbereiten Mann ", als ein " Freund der Kinder ", " Patron der Gefangenen " und als " Helfer in der Not ". Und wir haben Recht damit, denn es gibt viele Geschichten und Legenden, die von seinem Leben erzählen.
Eine davon soll hier wiedergeben werden :

" Zu der Zeit, als Nikolaus Bischof von Myra war; fuhren Seeleute mit ihrem Schiff einmal über das Mittelmeer. Eines Tages brach ein furchtbarer Sturm los. Der Himmel wurde ganz finster, und die Wellen tobten. Der Sturm packte das Segel und riss es in viele Stücke. Dann zerbrach auch der Mast. Die Wellen schlugen über den Bootsrand, und bald stand das Schiff voll Wasser. In ihrer Not dachten die Seeleute an den Bischof von Myra und riefen laut:
` Nikolaus, hilf uns! Nikolaus, hilf uns ! `
Da sahen sie plötzlich einen fremden Mann am Steuer ihres Schiffes stehen. Er nickte ihnen freundlich und beruhigend zu und lenkte das Schiff sicher durch die Fluten. So erreichten sie trotz des furchtbaren Unwetters sicher das Ufer. Als sie aber dort ausgestiegen waren, war der furchtlose und freundliche Helfer jedoch verschwunden. Da liefen sie zur Kirche nach Myra, um Gott für ihre wunderbare Rettung zu danken.
Wie staunten sie aber, als sie dort den Bischof Nikolaus erblickten. Er und kein anderer war es gewesen, der in der Nacht ihr Schiff sicher durch das Unwetter gelenkt hatte. Da fielen sie vor dem Bischof auf die Knie und dankten ihm von ganzem Herzen. Der Bischof aber sagte: Denkt an die Geschichte von Jesus, der so stark ist, dass ihm sogar der Sturm auf dem See Gennezaret gehorchte. Wenn ihr Jesus vertraut, wird euch nichts geschehen ! `
Die Seeleute machten Nikolaus daraufhin zu ihrem Schutzpatron und er ist der Schutzheilige der Seeleute bis zum heutigen Tag. "

 

Ikone des Nikolaus von Myra   Nikolausgrab in Bari

 





KFD - Treffen

Freitag
06. Dezember 2019

15.00 Uhr

Thema:
"Ein Kind geboren zu Betlehem" und "Maria Wiegenlied"


Kfd Bundesverband

 





2. Advent / 8.12.



 


Seniorenadventfeier

Donnerstag
12. Dezember 2019
14.00 Uhr

Beginnend mit der Heiligen Messe um 14.00 Uhr, sind alle Senioren danach zur Adventfeier in den Gemeinderaum eingeladen.

 





Weihnachtsbäume

Samstag
14. Dezember 2019

Auch in diesem Jahr wird es wieder Tannenbäume in unserer Kirche geben. Dazu werden wieder viele Helfer zum Aufstellen benötigt.
Beginn: 08.00 Uhr - Treffen der Leute, die die Bäume mit aus dem Wald holen (Abfahrt von der Kirche)
09.00 Uhr - Aufstellen der Bäume und Krippenaufbau in der Grünen Straße





3. Advent / 15.12.



 


Andacht bei Kerzenschein in Güstrow

Mittwoch
18. Dezember 2019
um 18.30 Uhr

 





4. Advent / 22.12.


 


Heilig Abend

Dienstag  -  24. Dezember

Heilige Messe um 16.00 Uhr  in Krakow am See
Familiengottesdienst um 16.00 Uhr  in Güstrow

CHRISTMETTE um 22.00 Uhr  in Güstrow



1. Weihnachtstag

Mittwoch  -  25. Dezember

Heilige Messe um 10.00 Uhr  in Krakow am See
Heilige Messe um 10.00 Uhr  in Güstrow





2. Weihnachtstag

Donnerstag  -  26. Dezember

Heilige Messe um 10.00 Uhr  in Krakow am See
Heilige Messe um 10.00 Uhr  in Güstrow

 







 





Jahresabschluss

Dienstag  -  31. Dezember 2019

Jahresschlußandachten

Jahresschlußandacht  16.00 Uhr   in Güstrow
Jahresschlußandacht  17.00 Uhr   in Krakow am See

 

 

 



Impressum   /   Datenschutz   /   Sitemap



letzte Aktualisierung - 19. November 2019